Rezensionen

Buchcover

Wissen wirkt entlastend

Schwäbische Post 14.12.2011

Dr. Martin von Wachter schreibt Selbsthilfe- und Therapiebuch

Chronische Schmerzen. Acht Millionen Menschen in Deutschland müssen sich täglich damit auseinandersetzen. „Gute Kenntnisse über die Krankheit wirken in der Regel entlastend“, weiß Dr. Martin von Wachter, Facharzt an der Psychosomatischen Klinik in Aalen. Deshalb hat er neueste Erkenntnisse und praktische Tipps in einem Ratgeber zusammengefasst.

Ostalbkreis. Hilflos. Ausgeliefert. Unverstanden. Das sind Gefühle von Patienten, die an chronischen Schmerzen leiden. Denn die meisten haben schon erlebt, dass ihre Schmerzen als Einbildung abgetan werden, weil Röntgenbild oder Labor keine Begründung dafür liefern können.

„Schmerz ist, was der Betroffene empfindet“, macht dagegen Dr. Martin von Wachter klar und erklärt in seinem knapp 100 Seiten umfassenden, leicht verständlichen Leitfaden, welche Unterschiede es gibt zwischen akutem und chronischem Schmerz – und wie der eine mit dem anderen zusammenhängen kann.

Der Leser – ob Betroffener oder Angehöriger – ist aufgefordert zur (Selbst-)Beobachtung und findet in den vier mehrfach untergliederten Kapiteln genügend Raum zur Dokumentation. Schmerztypische Gedanken werden aufgegriffen, das Führen eines Schmerztagebuchs vorgeschlagen, Belastungsgrenzen thematisiert und Schmerzbewältigungsstrategien angeregt. Ausschnitte aus diesem Teil des Buches sind auch für stark eingespannte Menschen interessant, die (noch) nicht an chronischen Schmerzen leiden.

Ausführlich beschäftigt sich der Psychotherapeut mit dem Thema Schmerz-Medikamente – deren Wirkungen und Nebenwirkungen. „Chronische Schmerzen“ – Selbsthilfe und Therapiebegleitung – ist erschienen im Springer-Verlag und kostet 19.95 Euro.

Anke Schwörer-Haag © Schwäbische Post 14.12.2011